Aus Milchkartons werden Handtaschen

Caroline beherrscht die Kunst, aus Abfall Mode zu machen

Die wundersame Verwandlung vom Milchkarton zur Handtasche: Öko kann auch schick sein! Die Brasilianerin Caroline Rego dos Santos (37) zaubert aus gebrauchten Milchkartons geschmackvolle Handtaschen, aus leeren Dosen ansprechende Aufbewahrungsbehälter und aus Stoffresten Aufbewahrbeutel für Schmuck. Die große Vision hinter dieser Geschäftsidee ist, dass die Nachhaltigkeit künstlerisch durch Verwendung von Recycling-Material gestärkt wird.
Caroline und der Lichtenrader rbb-Reporter Daniel Gäsche haben sich im Wonnemonat Mai das Ja-Wort im Rathaus Schöneberg gegeben.
In Lichtenrade ist nun die neue gemeinsame Heimat. Ein Zimmer der Wohnung wird als Atelier genutzt. An der brasilianischen Amazonas- Universität in Belem studierte Caroline Modedesign und entwirft seit der Zeit Mode und Geschenkartikel. Das ist 13 Jahre her. Vor sieben Jahren hatte Caroline ein eigenes Geschäft für Dessous und Unterwäsche in Brasilien aufgemacht,
in dem von ihr selbst entworfene und genähte Wäsche verkauft wurde. Und dann kam die Liebe „dazwischen“ und nun lebt Carol in Berlin. Die Modedesignerin nennt ihr neues Label „C.S.“. Weil ihr Nachname für deutsche Kunden zu schwierig ist, kam sie auf den verkürzten Namen Carol Santos.
Für Carol, die mit zehn Geschwistern aufgewachsen ist, ist es wichtig: „Öko kann auch schick sein!“
In Deutschland musste dann erst einmal eine halbindustrielle Nähmaschine beschafft werden, um ihre neue Modephilosophie auch tatsächlich umsetzen zu können. Die entwickelten Handtaschen stehen im Mittelpunkt ihrer Produktion. Aufgeschnittene Getränkekartons werden zusammengeklebt und mit den verschiedensten Stoffen beklebt und vernäht. Es entstehen so Unikate, die einmalig sind und darüber hinaus besondere Eigenschaften haben. Durch die Beschichtungen der Kartons sind die Handtaschen wasserdicht und reißfest. Der Wohlstandsmüll erfüllt so nachhaltig noch gute Zwecke. Die kleinen Handtaschen sind teilweise mit besonderen verdeckten Handgriffen ausgestattet, die so als Diebstahlsicherung dienen. Die Handtaschen werden teilweise in vornehmeren Designs für die Abendgardrobe oder in sehr bunten Stoffen für den Alltag hergestellt.
Vor Carol ist nichts sicher! Ob alte Thunfischdosen, Gurkengläser, die Kerne von Toilettenpapierrollen oder Eiscremedosen. Alles wird im Haushalt von Caroline Rego dos Santos noch für die Umarbeitung in Geschenkartikel oder Modeaccessoires gebraucht. Alte Joghurtbecher oder die leere Dose werden zu Behältern für Büromaterial, beklebte Chipsdosen oder Haushaltspapierrollen können sich zum Schmuck-Behälter oder Blumenhalter verwandeln und Gläser oder Dosen können mit Teelichtern nicht mehr als Recyclingmaterial identifiziert werden. Carol überlegt jedoch, um den Kunden die ursprünglichen Materialien zeigen zu können, ob zum Beispiel im Innern von Handtaschen ein kleines Fenster den Rohstoff sichtbar machen sollte.
Den ersten großen Auftrag hat Carol von der ufa-Fabrik erhalten, die im September zu der Konferenz über „Kreative Strategien zur Nachhaltigkeit“ eingeladen hatte. Für das 2. Internationale Forum, dass Gäste aus vierzehn europäischen Ländern empfangen hat, sind die Tagungsmappen aus der Werkstatt von Carol Santos gekommen. Natürlich sind die Tagungsmappen aus Milchkartons und jedes Exemplar ist ganz individuell. Sie erfüllen mit den üblichen Innentaschen aber auch den Anforderungen von Konferenzen.
Zeitgleich hat der Medienpoint Tempelhof in einer Ausstellung, in der naheliegenden Werderstraße, die Vielfältigkeit der Künstlerin präsentiert. Beim letzten Langen Tag der StadtNatur, im Blohmgarten in Lichtenrade, hatte Carol ihren ersten Verkaufsstand, der großes Interesse bei den Besuchern fand.
Trotz der Individualität und der intensiven Handarbeit ist die Mode von Carol erschwinglich. Für ihre Handtaschen sind 25 bis 35 Euro angesetzt. Carols Traum wäre, von ihrer Mode zu leben, erzählt sie. Aber jetzt ist erst einmal angesagt, dass sie die Schulbank drückt. Über sieben Monate wird sie in einem Spracheninstitut intensiv die deutsche Sprache erlernen. Zur Zeit nutzen Carol und ihr Mann, Daniel Gäsche, alle Möglichkeiten, um ihre Mode bekannt  zu machen. Die Vision für Carol ist: „Ich möchte gerne eine eigene Kollektion entwickeln!“ Wer noch keine Idee für Weihnachten oder den nächsten Geburtstag hat: Die individuellen, handgefertigten und speziellen Geschenke warten auf Abnehmer, die etwas ganz Besonderes suchen!
So kann man mit Carol Kontakt aufnehmen:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues