Mangelhafte Information über Aufforstung beklagt

Zaun auf dem Mauerstreifen

Am ehemaligen Mauerstreifen fanden schon im letzten Jahr Rodungen statt. Jetzt sind größere Gebiete eingezäunt. Viele regelmäßige Fußgänger sind unzufrieden, dass man hier Natur „zerstört“ hat. Das ist eine Maßnahme der Berliner Stadtgüter. Diese werden an dieser Stelle jedoch umfangreiche Ersatzpflanzungen vornehmen. Diese Ersatzpflanzungen werden als Ausgleich für gefällte Bäume, für eine neu gebaute Straße, notwendig. NaturRanger Björn Lindner weist darauf hin, dass dieses Stück Natur damit aufgewertet wird: „Die Lichtenrader
brauchen keine Angst haben, dass hier negative Eingriffe in die Natur erfolgen!“ Lindner ist selbst aber auch nicht glücklich, dass im Vorfeld der Maßnahmen keine Informationen der Bevölkerung stattfanden. Aber demnächst sollen auch an dieser Stelle sollen Informationstafeln aufgestellt werden, weiß Lindner.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen