Trägerverein Lichtenrader Volkspark sucht dringend Nachwuchs

Nicht genug Helfer: Das Ende der Kompostabnahme...

Volkspark Lichtenrade, hat bisher Gartenabfälle zur Kompostierung abgenommen. Zum 1. Juli 2013 muss dieser Service eingestellt werden, teilt der Trägerverein Lichtenrader Volkspark e. V. in einer Pressemitteilung mit.

Im Jahr 1993 fing alles an. Der Trägerverein und BUND-Tempelhof hatten zur Gemeinschaftkompost-Aktion aufgerufen. Die Idee war, biologisch wertvolle und verwertbare Abfälle der Haushalte und Kleingärten zu kompostieren.

Alles war dann auch mit dem Bezirksamt Tempelhof vertraglich gesichert und die notwendigen Beschaffungen wurden finanziert. Die Gelder für dieses Projekt kamen aus Gebühren, die seinerzeit das DASS an die Stadt, für das Aufstellen von Sammelbehältern auf Straßenland, zahlen musste. Ein Teil dieser Gebühren musste für gemeinnützige Zwecke ausgegeben werden. So wurde dann das ganze Projekt finanziert.

Dann fing die BSR an, selbst kompostierbare Haushaltsabfälle einzusammeln. Seit der Zeit hat sich der Volkspark darauf beschränkt, Gartenabfälle, wie Rasenschnitt und Laub, zu kompostieren.

Der Kompost wurde, nach einer Lagerzeit von ein bis zwei Jahren, umgesetzt und gesiebt. Das war immer viel Arbeit für die ehrenamtlichen Helfer, die immer älter und auch weniger wurden. Jetzt gibt es nicht mehr genügend Personal, um die laufenden Arbeiten zu bewältigen, bedauert der Volkspark Chef Wolfgang Spranger.
Ihm bleibt nur eine Wahl: „Wie müssen leider die Annahme von Gartenabfällen zum 1. Juli 2013 einstellen! Die angelieferten Mengen übersteigen unsere Leistungsfähigkeit.“

Jetzt haben die Gartenbesitzer die Möglichkeit, entweder selber zu kompostieren oder in Laubsäcken der BSR oder der Firma Oliver Haupt so entsorgen. Die Säcke für die Firma Haupt gibt es beim Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer Verein Lichtenrade (Rehagenerstr. 34).

Der Hilfeschrei vom Volkspark-Vereinsvorsitzenden Wolfgang Spranger ist nicht mehr zu überhören:
„Wir brauchen dringend ehrenamtlichen Nachwuchs, um unsere Arbeiten zu schaffen. Bei uns kann man viel, rund um die Gärtnerei, lernen. Jeder ist herzlich willkommen.“

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen