Stellungnahme der BI Dresdner Bahn

BI: Wir reden vom Tunnel - Ohne Wenn und Aber

Die letzten Medienberichte sind für die Lichtenrader erschreckend. Nachdem man lange Zeit hoffte, dass alle Parteien und der Senat an einem Strang ziehen, um für Lichtenrade die Tunnellösung umzusetzen, mehren sich jetzt die Informationen, dass zumindest der Senat von diesem Ziel abzurücken scheint. Die BI Dresdner Bahn lädt deshalb zu einer Informationsveranstaltung.

Anfang des Jahres hatte der Vorstand der BI ein Gespräch beim neuen Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller. Das Thema Tunnel war für uns der wichtigste Grund des Treffens. Herr Müller lehnte ihn nicht ab, hat sich aber auch nicht für ihn starkgemacht. Inzwischen ist fast wieder ein Jahr vergangen und passiert ist - NICHTS!!

In zahlreichen Äußerungen der Senatsmitglieder wird aber deutlich, dass der jetzige Senat der sich nach den Abgang Wowereits gebildet, hat von der Vereinbarung im Koalitionsvertrag das die Dresd-ner Bahn im Bereich Lichtenrade in Tunnellage gebaut werden soll abrücken will!

Aus unserer Sicht ein Bruch des Koalitionsvertrages! Wir sind nicht bereit dies Kommentarlos hinzunehmen!

Die Äußerungen verschiedener Mitglieder des Senats lassen darauf schließen, dass hier nach Absprache mit der Bahn ein Tunnelbau auf jeden Fall vermieden werden soll. Dabei ist man sich auch nicht zu schade, wider besserem Wissen, Bauformen, die von uns seit 15 Jahren nicht mehr gefordert wurden, hervorzukramen! Die Äußerung von Staatssekretär Gaebler und dem Bausenator, das hunderte LKW Lichtenrade verstopfen und dass die S-Bahn nach Blankenfelde JAHRELANG während des Tunnelbaus nicht mehr fahren könnte, sind Abwehrbehauptungen die durch NICHTS bewiesen werden können.

Wir fordern, seit mehr als 15 Jahren, den Tunnelbau im SCHILDVOTRIEB, so wie in der Mitte Berlins, von der Buckower-Chaussee bis zur Landesgrenze! Kein LKW mit Sand oder Baumaterial müsste dann durch Lichtenrade fahren. Die S- Bahngleise bleiben unverändert, auch der Bahnhof Lichtenrade und das gesamte Umfeld werden nicht angefasst!

Also! Was soll das Geschwafel von Jahrelanger Unterbrechung der S-Bahn und den Problemen in Lichtenrade mit hunderten LKW! Auf einer Veranstaltung am 4. November im Gemeinschaftshaus Lichtenrade stellen wir Ihnen unsere Forderung vor! Wir werden alle Vorstellungen des NEUEN Bausenators im Detail wiederlegen.

Wir werden zusammen mit Vertretern aus dem Bundesministerium für BAU, dem Berliner Senat und der Bahn nochmals klar zeigen was wir für die Menschen Lichtenrades wollen! Bis dahin werden auch Schüler aus der Oberschule in Lichtenrade Anwohner befragen! Das Ergebnis werden wir vor-stellen. Wir wollen dort unmissverständlich klarmachmachen warum wir einen Tunnel und in welcher Bauform fordern! Senat, Bund und Bahn muss klargemacht werden dass eine ebenerdige Bauform nicht mehr zeitgemäß und für die Menschen nicht mehr zumutbar ist! Ohne Wenn und Aber!

Wir wollen in Lichtenrade keinen zweiten BBI mit ständigen Katastrophenmeldungen! Wir wollen eine solide Bauweise ohne Wenn und Aber! Eine Bahnverbindung Für Fahrgäste und Anwohner! Also 4. November 2015 Gemeinschaftshaus Lichtenrade 19.30 Uhr.

Bürgerinitiative Lichtenrade-Dresdner Bahn, Der Vorstand Manfred Beck, Vorsitzender

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen