Jedes Spielgerät ist ein Unikat und wurde extra hergestellt

Spielplatz für junges Gemüse in der John-Locke-Siedlung

Kurz nach 14 Uhr war es am 14. Juli soweit. Langersehnt wurde nach vielen Planungen der neu gestaltete Spielplatz am Rande der John-Locke-Siedlung offiziell eröffnet.

Der Spielplatz steht unter dem Motto „Junges Gemüse“ und ist in zwei Spielbereiche unterteilt. Der große Spielbereich im Norden der Anlage besteht aus verschiedenen Kletter- und Balanciermöglichkeiten, Baumpodeste, Spinnennetz, Kletterspinne, Niedrigseilgarten, einem Kletterturm mit Rutsche und einer Vogelnestschaukel.

Im südlichen Teil der Anlage befinden sich der neugestaltete Wasserspielplatz, der auch schon vor dem Umbau vorhanden war, und ein Kleinkindspielbereich mit einem Spielhaus und einer Kletterraupe.

„Die Aufgabenstellung, ein möglichst breites Spektrum an Spielangeboten für Kleinkinder sowie für Kinder ab 6 Jahren zu schaffen und den vorhandenen Wasserspielplatz attraktiver zu gestalten, konnte erfreulicherweise umgesetzt werden“, erläutert Bezirksstadtrat Daniel Krüger.

„Das in der Planungsphase beteiligte Kinder- und Jugendparlament sowie die Spielplatzkommission haben geholfen, die Wünsche der Nutzerinnen und Nutzer zur Schaffung einer Möhrenwippe, eines Federwippgerätes in Form eines Apfels, einer Gartenzwergskulptur sowie zum Erhalt der Tischtennisplatte nachzukommen“ so Krüger.

Der verantwortliche Landschaftsarchitekt Frank von Bargen schaute sich vor der Eröffnung nach den letzten kleinen Details um, die noch kurzfristig nachzubessern sind, erklärt, dass jedes einzelne Spielgerät ein Unikat ist und gesondert von einer Firma hergestellt wurde. Für die Baumaßnahme wurden Mittel aus dem Förderprogramm „Kita-Spielplatzsanierungsprogramm (KSSP)“ in Höhe von insgesamt 265.000 Euro bereitgestellt und dann wurde im Zeitraum vom März bis Juli der Spielplatz errichtet.

Von der auch beteiligten Spielplatzkommission war Hans Hoeth bei der Eröffnung anwesend. Er wünscht sich so eine Art Patenschaft für den Spielplatz. Er hofft, dass der Spielplatz lange erhalten bleibt und nicht von Vandalismus betroffen wird. Diese ‘Paten’, wie Hoeth sie nennt, könnten ein wenig schauen und im Bedarfsfall
Schäden schnell melden.

Jedenfalls konnte zwei Tage nach der Eröffnung festgestellt werden, dass der neue Spielplatz sehr gut angenommen wurde. Offensichtlich eine lohnende Investition für die Kinder!

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen