Nächstes Jahr wird das Ortszentrum 110 Jahre alt

Lebte mit Veränderungen: Lichtenrader Bahnhofstraße

2006 feierte die Bahnhofstraße ihr 100-jähriges Jubiläum und musste sich in der Zeit ihres Bestehens vielen Veränderungen unterwerfen.

Ihre Existenz verdankt sie im weitesten Sinne der Dresdner Eisenbahngesellschaft, die im Jahre 1875 den Betrieb der Eisenbahnstrecke von Berlin nach Dresden aufnahm. Die neu gebaute Eisenbahnstrecke besaß 1875 noch keinen Haltepunkt in Lichtenrade und brachte somit keinen direkten Nutzen für deren Bewohner. Erst als im Jahr 1883, auf Wunsch der Ansässigen, ein Halt in Lichtenrade angeboten wurde, war das auch die Geburt der Bahnhofstraße. Noch im selben Jahr wurde vom Dorf zum Bahnhof ein einfacher Kiesweg angelegt.

Mit dem Ausbau des Bahnhofes und dem damit verbundenen hoffnungsreichen Ausflugsverkehr wurde im Jahre 1906 aus dem einfachen Kiesweg eine gepflasterte Straße, die dem Verlauf der heutigen Bahnhofstraße entspricht.

Lichtenrade lag damals vor den Toren Berlins (Eingemeindung 1920) und galt mit der direkten Bahnanbindung als leicht erreichbares Erholungsgebiet. Viele Berliner kauften Grundstücke und bebauten diese mit kleinen Wochenendhäuschen.

Aber nicht nur Ausflügler entdeckten Lichtenrade, immer öfter traf man auch Spekulanten an, die sich den Erwerb von günstigem Bauland erhofften.

Einer der Ersten, dem es gelang im großen Stil den hiesigen Bauern günstig Land abzukaufen, war die Schöneberger Schlossbrauerei.  Sie erwarb 40 Morgen in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes. Dort baute sie 1898 im Stil der Magazinbauten der alten Hansestädte eine Mälzerei mit direktem Bahnanschluss.

Ihr angeschlossen war eine Probierstube, das Wirtshaus Lichtenrade, (später Haus Buhr und Landhaus Lichtenrade). (Beide Gebäude stehen heute unter Denkmalschutz.)

Die Gemeinde Lichtenrade, die der Gemeindeverwaltung von Mahlow unterstand, bat diese nach den ersten Verkäufen von Grundstücken um 1900 rund um den Bahnhof um einen angemessenen Bebauungsplan für die Bahnhofstraße.  Sie legte eine Mindestgröße pro Grundstück von 1000 m² fest, um die Bebauung im ländlichen Stil zu gewährleisten.

Um die kontinuierlich steigende Einwohnerzahl versorgen zu können, wurden zunehmend auch Gebäude errichtet, die dem Handel vorbehalten waren. Viele Fachgeschäfte und Lokalitäten ließen sich in der Bahnhofstraße nieder.

Bereits 1904 war das erste Postamt vor Ort. Das Heutige in der Bahnhofstraße 5-6 ließ die Post 1930/31 durch den Oberpostbaurat, Willy Hoffmann im Stil der neuen Sachlichkeit errichten.

Eine längst überfällige Entscheidung, eine Straßenbahnlinie durch die Bahnhofstraße zu führen wurde 1928 realisiert. Dies wurde erst mit dem Bau der Umgehungsstraße, dem heutigen Lichtenrader Damm, (ab Potsdamer Straße /Goethestraße) möglich, da die alte Dorfstraße mit ihrem Kopfsteinpflaster den Belastungen nicht standgehalten hätte. Die 99 fuhr bis 1961 von Lichtenrade bis zum heutigen U-Bahnhof Hallesches Tor.

Die vor dem 2. Weltkrieg stetig wachsende Bautätigkeit in der Bahnhofstaße stagnierte nach Beendigung des Krieges und konnte auch in den 50er- und 60er-Jahren, bedingt durch die Teilung der Stadt, nicht mehr an ihre Anfänge anknüpfen.

Erst mit dem Neubau von Hochhaussiedlungen Ende der 60er-Jahre verzeichnet Lichtenrade wieder einen gewissen Bauboom.  Aber im Schatten der Mauer blieb Lichtenrade ein eher ruhiger Vorort. Dementsprechend veränderte sich auch kaum das Gesicht der Bahnhofstraße.

Mit der Öffnung der Mauer im Jahre 1989 rückte Lichtenrade vom ruhigen Randbezirk zum Kreuzungspunkt zwischen Berlin und Brandenburg.

Der Bahnhof Lichtenrade, der mit dem Mauerbau in eine Art Dämmerschlaf verfallen war, wurde zusammen mit der 5,7 km langen Strecke nach Blankenfelde saniert. Mit der Versorgung neuer Zielgruppen aus den umliegenden Gemeinden musste sich auch die Bahnhofstraße den neuen Herausforderungen stellen. Doch trotz der ständigen Veränderungen ist es ihr bisher nicht gelungen, ihren 80er Jahre Flair abzulegen. Es scheint schwierig zu sein, das richte Maß zu finden. Einerseits den dörflichen Charakter zu wahren und andererseits den Anforderungen einer Großstadt zu entsprechen.

Zwar steht ein Senatsbeschluss für die Aufnahme der Bahnhofstraße in das Förderprogramm „Aktive Zentren“ noch aus, aber die Aussichten stehen nicht schlecht. Mit diesem Förderprogramm hätte die Bahnhofstraße erstmals eine echte Chance sich zu verändern.

Marina Heimann

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen