Frisch zubereiteter Mittagstisch und Raum für Veranstaltungen

„Yellow“ will Genuss in die John-Locke-Siedlung bringen

In der John-Locke-Siedlung wird es künftig ein vielfältiges Angebot für die Gaumenfreuden geben. Eine Kombination von Bistro, Bäkkerei, Café und kleiner Kantine mit modernem und freundlichem Erscheinungsbild wird ab 3. Dezember starten. Was an der fast 10 Meter langen Theke angeboten wird, wird nach den Vorstellungen der Eigentümer solide und bodenständig sein.

„Yellow“ - der Name der Einrichtung - soll dabei nicht nur die Farbe Gelb bedeuten, sondern eine Firmenphilosophie symbolisieren. Freundlichkeit, Gemütlichkeit und Sonne sollen ausgestrahlt werden. Das neue „Yellow“ hat viel Platz zur Verfügung, um die Gäste zu verwöhnen. Mit 55 Sitzplätzen im Innenraum und 50 Außenplätzen ist man auch auf viele Kunden vorbereitet. Die Betreiber wünschen sich einen Treffpunkt für Jung und Alt für Menschen aus der Umgebung.

Im „Yellow“ werden besondere Backwaren einer traditionellen Bäckerei aus dem Umland angeboten. Hoffmanns Bäckerei, die seit 1956 in Familienbesitz ist, pflegt die handwerkliche Backtradition mit besten Rohstoffen. Industrieware ist hier Tabu. Die Bäckerei verarbeitet heimisches Roggen-, Weizen- und Dinkelmehl aus kontrolliertem Anbau. Eine Besonderheit ist der reine Natursauerteig. Hoffmanns Bäckerei arbeitet mit natürlichen Aromen und die Brötchen werden ohne Konservierungsmittel hergestellt.

Die leckeren Kaffee- und Kuchenspezialitäten werden Und der Café-Charakter von „Yellow“ wird durch eine Vielzahl von Kaffee und Kuchenspezialitäten deutlich gemacht.

Besonders hervorzuheben ist jedoch ein täglich wechselndes frisch zubereitetes Mittagstischangebot in einer Preisspane von circa 3,50 Euro bis 5,50 Euro soll die Gäste aus dem Kiez anlocken. Es ist eine abwechslungsreiche Küche mit traditionell deutschen und exotischen Gerichten geplant. Für Stammkunden plant man ein sogenanntes Monats-Abo. Zweimal im Monat soll es einen Brunch und ein Abendbuffet geben. Und die Räumlichkeiten können abends auch für eigene Veranstaltungen gebucht werden.

Was gehört denn noch alles zum Angebot von Yellow: Belegte Brötchen in der gekühlten Theke, Trockengebäck, eine eigene Eis-Theke, Smoothies, Milchshakes und in Regalen zum Beispiel Kekse und Schokolade.

Die Idee von diesem Yellow-Konzept spukte schon einige Jahre in den Köpfen von den neuen Betreibern herum. Sie gehören zur Familie des bestehenden Kleinen Kaffeehauses in der Bahnhofstraße, wohnen selbst schon lange in der John-Locke-Siedlung und vermissten so ein Angebot.

„Yellow“ scheint genau zur richtigen Zeit zu kommen. Der John-Locke-Kiez in Lichtenrade mausert sich seit einiger Zeit. Die Siedlung feierte erst im August ihr 50-jähriges Jubiläum und das „Bergfest“ für die große Sanierung. Für dieses Fest lieferten die neuen Geschäftsinhaber die Festtorte.

Vermieter „Stadt und Land“ investiert insgesamt 70 Millionen Euro für die Sanierung von 1.600 Wohnungen. Auch die Einkaufspassage und der Platz wurden wieder ansprechend gestaltet. Genau an dieser Stelle wird „Yellow“ für die Bewohner der John-Locke-Siedlung und für die angrenzend wohnende und arbeitende Kundschaft täglich ihr Angebot bereithalten.

Für die Betreiberin ist es wichtig, dass mit regionalen und frischen Produkten gearbeitet wird. Zum Konzept gehört ebenfalls, dass sie ihr Personal aus Lichtenrade gewinnen konnte. Da die Räumlichkeiten in der John-Locke-Straße so groß sind, wird dort künftig auch die Produktion der hauseigenen Torten für das Kleine Kaffeehaus stattfinden.

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen