Geschichte des Hauses wird aufgearbeitet

LortzingClub: Zeitzeugen gesucht

Der Lortzingclub ist seit über 70 Jahren eine überaus beliebte Einrichtung, in der Generationen von Lichtenradern ihre Kindheit und Jugend verbracht haben und von dessen einstigem Schwimmbad noch immer begeistert erzählt wird.

Seit einiger Zeit haben Eltern und Freunde des Hauses begonnen, die Geschichte des Hauses zu erforschen. Es wurde 1939 als herrschaftliches Wohnhaus für den Diplomingenieur Paul Bartel erbaut, einem führenden Funktionär der Organisation Todt, die Hunderttausende Zwangsarbeiter in Rüstungsprojekten und beim Autobahnbau Nazideutschlands beschäftigt hat.

Im April 1945 wurde die Villa von der sowjetischen Besatzungsmacht beschlagnahmt und in ein Jugendzentrum umgewandelt; im Juli 1945 wurde es von der US-Besatzungsmacht übernommen und als Offizierscasino genutzt, bis es ab 1.4.1948 endgültig zu einem Jugendclub wurde. Zum 1.7.1953 wurde es von den Amerikanern in die Verwaltung des Bezirksamts Tempelhof übergeben, 1959 hat der Bezirk dem Paul Bartel, der inzwischen in Zehlendorf wohnte, das Haus abgekauft.

Nun hat sich herausgestellt, dass in der ersten Zeit nach 1945 eine später berühmt gewordene Malerin im Lortzingclub gearbeitet hat: Ruth Baumgarte. Die gemeinnützige Kunststiftung Ruth Baumgarte in Bielefeld, die sich die Erforschung von Leben und Werk der Malerin zum Ziel gesetzt hat, schreibt: „Ruth Baumgarte (1923 - 2013), in Berlin-Karlshorst aufgewachsen, hat die Hochschule für Bildende Künste in Mitte besucht, musste am 5.5.1945 im Rahmen der Zwangsräumung des Stadtbezirkes Karlshorst umsiedeln und kam so nach Lichtenrade.

Sie wohnte dort in der Alvenslebenstraße, unterrichtete aushilfsweise Zeichnen an der Ulrich-von-Hutten-Schule. Ferner wissen wir, dass sie für kurze Zeit in einem „Jugendheim“ in Lichtenrade gearbeitet hat. Es heißt, das Haus habe ein Schwimmbad besessen und sei ursprünglich die Villa eines Industriellen gewesen.“

In Zusammenarbeit mit der Kunststiftung Ruth Baumgarte sucht der Lortzingclub deshalb dringend Zeitzeugen, Dokumente und Fotos aus der Anfangszeit des Lortzingclubs. Wer kennt Personen, die dort beschäftigt waren? Wer kennt eine Familie Stüwe mit Tochter Elfriede/Friedel, die dort als Hausmeister-Paar tätig war?

Informationen an: Lortzingclub, Lortzingstr. 16, Leiterin Carola Thiede oder: Gerhard Moses Heß, Tel. 0163 / 34 17 053

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen