Jörg und Uwe Thürnau haben die Arbeit an Blumenkübeln beendet

Mit ein bisschen Farbe die Bahnhofstraße verzaubert

Seit einiger Zeit wird in Lichtenrade ein wenig mehr gelächelt. Blumenkübel, bislang eher als trostlose Betonringe kaum wahrgenommen, wurden mit Tiermotiven bemalt. Bei der Fertigstellung der Kunstwerke erhielten die zwei Künstler reichlich Lob von den Passanten, denen die neuen Hingucker gefielen. Jetzt sieht man in der Lichtenrader Bahnhofstraße immer häufiger, dass der Blick auf die neu gestalteten Blumenkübel oft ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

Der Tiermaler und Landschaftsgestalter Uwe Thürnau und sein Bruder Jörg haben die Aufgabe übernommen und fünf Blumenkübel gestaltet. Spendenmittel und der quasi ehrenamtliche Einsatz der Brüder haben es möglich gemacht, dass die Blumenkübel die Einkaufsstraße jetzt sichtbar verschönern.

Zwei Blumenkübel hat Jörg Thürnau alleine bemalt. Beim letzten Kübel hat der Profikünstler und Tiermaler Uwe Thürnau am Endprodukt nochmal Hand angelegt. Mit einigen Pinselstrichen hat er die Dimensionen weiter rausgearbeitet und die Tiere plastischer erscheinen lassen. Hier ein wenig Farbe, dort noch das Gras etwas höher gemalt und dann ist auch Uwe zufrieden. Das sind dann schon immer kleine familiäre Neckereien, wenn der etwas ältere Bruder noch Veränderungen vornimmt. Uwe Thürnau, der in Lichtenrade lebt, will es perfekt haben und am Ende sind sich die Brüder dann auch einig, dass das Endprodukt
ein abgerundetes Kunstwerk ist. Auf den letzten Kübel haben es ein Fuchs, ein Hund, einige Spatzen und Elstern als Motiv geschafft. Die positive Resonanz ist
immer wieder in den sozialen Netzwerken (Facebook & Co) zu sehen.

Den Spenden-Organisatoren der Lichtenrader Blumenkübel-Malerei gab Uwe Thürnau einen kleinen Einblick in seine Arbeit im Berliner Zoo. Doris Deom, Claudia
Scholz und Stefan Piltz ließen sich gerne die Welt hinter den Kulissen der Landschaftsgestaltung erklären.

Im Zoo und Aquarium hat der Künstler nach seinem Studium als Grafik- und Industriedesigner bereits als Schriftenmaler gearbeitet. Die eine oder andere Tafel seiner Erstlingswerke kann man noch bestaunen.

Danach hat Uwe Thürnau als selbstständiger Künstler für das Aquarium 600 Bilder gemalt. Viel Zeit ist ins Land gegangen und zwischenzeitlich hat er in vielen deutschen und internationalen Tiergärten Aufträge für die Gestaltung von Landschaften erhalten.

Es sollten nicht mehr die kahlen und trostlosen Wände sein, sondern die Gehege und Anlagen sollen natürliche Landschaften, teils mit Wasserfällen, darstellen. Viele Anregungen hat er von seinen Afrikareisen mitgebracht.

Im Vogelhaus vom Berliner Zoo ist eine kleine natürliche Welt entstanden, die mit den alten Anlagen nichts mehr zu tun hat. Natürliche und künstliche Felsen und Bäume vereinen sich. Notwendige technische Anlagen werden versteckt und es wird mit den Tierpflegern abgesprochen, was für sie am Günstigsten ist.

Die Tierpflegerinnen äußern sich begeistert über den Künstler und die gute Zusammenarbeit wird auch von Uwe Thürnau betont. Im Aquarium ist die Arbeit im Reptilien-Bereich fast beendet. Bald können die Besucher wieder die Krokodile und die neue Landschaftsgestaltung anschauen. Der Kurator vom Aquarium, Rainer Kaiser, erfreut sich an der Arbeit des Künstlers.

Uwe Thürnau hat für viele Zoos und Tiergärten schon gearbeitet. In Karlsruhe ist er aktuell mit der Überarbeitung der Eisbärenanlage beschäftigt. Auch in Frankfurt, Osnabrück, Leipzig, Wuppertal, und Magdeburg kann man die Handschrift des Künstlers sehen. Ebenso im schönsten europäischen Zoo, dem Tiergarten Schönbrunn in Wien, oder in vielen italienischen Zoos ist Thürnau als Künstler willkommen.

Sein größtes Kunstwerkt gab es auf der Weltausstellung 1986 in Nürnberg zu bestaunen. Ein Bild mit einer Länge von 360 Meter und einer Höhe von 10 Meter
schmückte den Bereich der Jäger bei „Wildtier und Umwelt.“

Und vielleicht sehen die Lichtenrader in der Zukunft auch den einen oder anderen Sitzfelsen, einen kleinen Springbrunnen oder mal ein größere Fassadengestaltung in der Bahnhofstraße, die der Künstler Uwe Thürnau gestaltet? Die Lichtenrader scheinen jedenfalls an seinen Arbeiten Gefallen zu finden!

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen