10 Jahre Fahrradladen Lichtenrade

„Ich bin froh, dass das Internet nicht reparieren kann“

EDer Fahrradladen Lichtenrade in der Lichtenrader Prinzessinnenstraße 28 erfreut sich großer Beliebtheit, denn hier wird noch richtig repariert. Alexander Trillof (39) betreibt ihn als sein eigener Chef seit 10 Jahren.

Von Kinderfahrrädern, über Mountainbikes bis E-Bikes gibt es eine gute Auswahl für die Lichtenrader Zweirad-Interessierten. Ein großes Standbein für das Geschäft sind die Reparaturen: „Bei uns werden nicht nur Teile getauscht, sondern wir reparieren im Sinne der Kunden. Eine gute Beratung ist uns besonders wichtig.“ Alexander Triloff weiter: „Ich bin froh, dass das Internet nicht reparieren kann!“ Früher hat der Verkauf von Rädern die Werkstatt subventioniert und heute ist es andersrum.

Für den jungen Geschäftsmann ist der Fahrradladen im Wesentlichen ein Saisongeschäft. In dieser Zeit hat er einen ständig Beschäftigten und eine Aushilfe. Im jungen Team reparieren alle die Zweiräder, andererseits beraten und verkaufen sie auch.

Die Werkstatt befindet sich im hinteren Teil des Geschäfts. Hier wird alles repariert, was zu reparieren geht. Für die Tätigkeiten, vom Radwechsel bis zur Reparatur der Gangschaltung, kann sich der Kunde auf feste Preise verlassen.

Beim Neukauf eines Fahrrades ist nicht nur der Preis ausschlaggebend, erläutert Alexander zum Kauf: „Ein gutes Fahrrad erkennt man an den einzelnen Komponenten. Man muss schauen, wie und wo man fährt. Für 700 bis 1.000 Euro bekommt man ein gutes Fahrrad.“ Es können auch Fahrräder zusammengestellt werden, wobei dies nach Aussage von Alexander Trillof sehr selten geworden ist: „Viele Leute wollen sich nicht mehr damit auseinandersetzen. Wir haben mehr die Alltagsradler, die auch an Wochenenden mal Ausflüge machen.“ So werden meistens für den Alltag gebrauchstüchtige solide Fahrräder um 500 bis 600 Euro verkauft: „Meistens wollen die Leute damit ihren Alltag bewältigen und das Rad auch mal an der S-Bahn stehen lassen.“ Alexander Trillof, den alle nur Alex nennen, hat Kaufmann im Einzelhandel, speziell für Fahrräder, gelernt: „Als ich die Ausbildung gemacht hatte, gab es noch keine Fahrradmechaniker.“ Das richtige Schrauben hat Alexander in der Ausbildung von seinem Meister im Fahrradgeschäft gelernt.

Alexander Trillof hat von der IHK die Genehmigung zur Ausbildung von Kaufleuten oder auch Fahrradmonteuren: „…weil ich schon so lange im Beruf bin.“ Einige Auszubildende durchliefen bei ihm schon die duale Ausbildung.

Für praktische Fahrradreparaturen ist er schon seit Kindheitstagen sein eigener Meister. Er war BMX-Race-Meister in Berlin- Brandenburg und musste immer sehen, dass sein Räder auch fuhren. „Dadurch bin ich auch zum Beruf gekommen. In der Ausbildung konnte ich dann die praktischen Sachen noch perfektionieren.“

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen