Fluglärm bleibt außen vor

Gericht sorgt in Lichtenrade für Ruhe

EMit Erleichterung ist am südlichen Standrand das endgültige Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den Abflugrouten am zukünftigen Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) zur Kenntnis genommen und begrüßt worden.

Das Gericht hat vergangene Woche die geraden Abflugrouten von der Nordbahn Richtung Westen (25R) bestätigt. Das heißt für den Großraum Lichtenrade: "Mehrere 10 000 Neubetroffene ohne Lärmschutz bleiben dadurch verschont, darunter rund 4500 Neubetroffene in Mahlow-Nord", freut sich Bernd Röstel, Sprecher der Bürgerinitiative Lichtenrade/Mahlow Nord.

Auch Kinder profitieren von dem Urteil. 8500 Kinder in Kitas und Schulen in Lichtenrade, Mahlow-Nord und Großbeeren bleiben tagsüber von Fluglärm über 45db verschont. Bleibt Blankenfelde-Mahlow übrig. Dort ist nun von 6 bis 22 Uhr der Überflug des Ortskerns bei An- und Abflügen zulässig. Nur während der Nachtstunden, von 22 bis 6 Uhr, darf der Ortskern nicht überflogen werden. Dies entspricht - zumindest in Teilen - der Festlegung durch den Planfeststellungsbeschluss von 2004 für den Flughafen Schönefeld. "Bei aller Erleichterung übersehen wir nicht die Schwerstbelastung der Bewohner im Kerngebiet von Blankenfelde-Mahlow", sagt Röstel und fügt hinzu, dass es nun darum gehen müsse, dass dort die Belastung der Anwohner "so gering wie möglich ausfällt".

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen