Dieses Jahr besuchten Pekinger Grundschüler Lichtenrade

Aktive Schulpartnerschaft mit Pekinger Grundschule

Seit 2002 gibt es von der Lichtenrader Bruno-H.-Bürgel-Grundschule die Schulpartnerschaft mit einer Grundschule in Peking. Und das nicht nur auf dem Papier, die Partnerschaft wird gelebt und ein vielfältiger Austausch der  Kulturen findet statt.

Am Anfang wurde die Idee noch belächelt, aber nach 12 Jahren hat sich diese Partnerschaft mit der Wan Quan Xiao Xue, einer Grundschule im Bezirk Hai Dian im Nordosten der chinesischen Hauptstadt, als zuverlässig erwiesen. Die 7356 km Entfernung scheinen kein Hindernis zu sein.

Bei der zehnten Begegnung sind jetzt 17 Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren mit 3 Lehrkräften aus China angereist. Sie übernachteten im SSVL-Sportlerheim am Kirchhainer Damm. Ein umfangreiches Programm
wartete auf die Gäste. Neben den gemeinsamen Unterrichtsstunden und einem Tag in einer deutschen Familie gab es ein umfangreiches Touristenprogramm in Berlin und Potsdam.

Übersetzer halfen bei den persönlichen Kontakten. Schulleiter Jens Otte hat zusammen mit Lehrern und Eltern alles organisiert: „Wir sind stolz auf die intensiven Kontakte mit den chinesischen Kollegen und Schülern.“

Der Kontakt mit Peking entstand durch Vermittlung der Senatskanzlei, da Peking und Berlin seit nunmehr 20 Jahren Partnerstädte sind. Die Partnerschaft begann mit Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse. Die Grundschule in Peking ist, wie in Berlin, auch auf sechs Jahre angelegt. Man schrieb sich Briefe mit den  gleichaltrigen Schülern in der Ferne. Anfangs war dies sehr kompliziert, da diese Briefe von der jeweiligen  Muttersprache ins Englische und dann in die Muttersprache übersetzt werden mussten. Die Briefe gab es am Anfang in drei Sprachen. Mittlerweile wird der Kontakt nur noch in englischer Sprache durchgeführt. In den Briefen lernen die Kinder sich kennen, erfahren etwas über die Hobbys und das Lieblingsessen, über die Schule und die Familien im entfernten China bzw. Deutschland.

Kinder der Bruno-H.-Bürgel-Schule lernen ab der 3. Klasse China und die chinesisches Leben und Kultur kennen. In einer Arbeitsgemeinschaft, die von einer
Chinesisch-Lehrerin geführt wird, und in einem Wahlkurs wird die fremde Sprache gelernt, Schriftzeichen werden „gemalt“ (Kalligraphie) und es wird gezeichnet, chinesisch gekocht und über die Kultur geredet. Jedes Jahr nehmen circa 40 Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Klassen diese Angebote wahr.

Besonderer Höhepunkt der Partnerschaft sind die gegenseitigen Besuche, die im jährlichen Rhythmus stattfinden. Dieses Jahr besuchte nun die Gruppe aus Peking die Lichtenrader Grundschule.

Neben Brieffreundschaften gibt es E-Mail-Kontakte und auch private Besuche. Die Vor- und Nachbereitungen der Besuche, China-Abende und weitere Aktivitäten sorgen für das einmalige Gemeinschaftserlebnis an der Lichtenrader Schule.

Die Partnerschaft mit Peking ist eine der aktivsten Städtepartnerschaften des Landes Berlin. Bereits am 5. Mai 1988 wurde zwischen dem Magistrat von Berlin und der Stadtregierung Peking eine Vereinbarung über eine freundschaftliche Zusammenarbeit geschlossen. Im April 1994 wurde die Beziehung zwischen den beiden Hauptstädten durch eine gemeinsame Erklärung und ein Memorandum über Austauschprogramme bekräftigt.

Besonders stolz sind Berlin und Peking auf ihre gemeinsame Nachwuchsarbeit: Es gibt inzwischen 18 Schulpartnerschaften zwischen den beiden Hauptstädten. Allein diese Schulpartnerschaften haben dazu geführt, dass an inzwischen zehn Berliner Schulen Chinesisch als Wahlpflichtfach (dritte Fremdsprache), an einer sogar als zweite Fremdsprache mit beachtlichen Zuwachszahlen unterrichtet wird.

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen