Noch immer ist vieles um die Traditionsveranstaltung ungeklärt

Ein Weinfest, zwei Weinfeste oder gar kein Weinfest

Als der Bezirk vor gut vier Wochen entschied, das Wein- und Winzerfest in der Bahnhofstraße an das Bürgerforum zu vergeben, schien alles klar zu sein. Bedauerlich zwar für die bisherigen Veranstalter, der AG Bahnhofstraße und ‘Family & Friends“, aber immerhin eine Entscheidung. und wenn die zeit für ein gutes Fest auch schon knapp bemesen war, war das Bürgerforum optimistisch und hatte sich mit Jüttner-Entertainmant einen Veranstalter gesichert, der im Berliner Süden schon manches Fest organisiert hatte. Doch der Optimismus dauerte nicht lang. Die AG Bahnhofstraße gab nicht einfach klein bei. Sie beantragte für das gleiche Wochenende ein Wein- und Winzerfest am Dorfteich, da wo Family & Friends schon den Maientanz durchgeführt
hatte. Auch hier ist man sicher, die Genehmigung zu erhalten, was die Planungslage für das Bürgerforum nicht leichter macht. Die Zeit läuft und die Situation wird immer konfuser. Eine klare Entscheidung stand bis Redaktionsschluß noch aus.

Magazin: In 11 Wochen findet das 27. Wein- und Winzerfest statt, Herr Wagener-Lohse, wo denn jetzt eigentlich?

W-L: Leider kann ich Ihnen das auch nicht wirklich sagen. Das Bürgerforum Zukunft Lichtenrade hat jedenfalls gemeinsam mit den Händlern der Bahnhofstraße aufgrund des Schreibens der Verkehrslenkung Berlin Winzer und Weinhändler zur Bahnhofstraße eingeladen.

Aber offensichtlich gibt es doch einen zweiten genehmigten Standort am Dorfteich, zu dem die AG-Bahnhofstraße zusammen mit Family&Friends einlädt.

Das kann ich Ihnen (zum Glück) nicht bestätigen, weil Stadtrat Schworck in einem Schreiben an mich jegliche „Anschuldigungen“ zurückgewiesen hat, er habe eine Genehmigung ausgesprochen. Auch Stadtrat Krüger als der fachlich Zuständige hat mir persönlich mitgeteilt, dass dies nicht der Fall ist.

Wie viele Stellen sind denn nun mit der oder den Entscheidungen beschäftigt? Erklären Sie uns und unseren Lesern doch bitte noch einmal die Zuständigkeiten.

Man muss Straßen unterschiedlicher Kategorie unterscheiden. Für die Straßen um den Dorfteich, die für die dortigen Feste genutzt werden müssen, ist die untere Verkehrsbehörde, also Stadtrat Schworck, zuständig. Für die übergeordneten Straßen, die sich zum Beispiel durch eine Benutzung der BVG auszeichnen, hat die Verkehrslenkung Berlin das letzte Wort. Anträge müssen aufgrund des vom Bezirk Tempelhof-Schöneberg verabschiedeten Konzepts in jedem Fall beim Bezirksamt gestellt werden. Seit 2013 hat ja ein Wettbewerb der Veranstalter eingesetzt und das Bezirksamt musste Kriterien zur Vergabe festlegen, um nicht weiter per Los entscheiden zu müssen. Immer muss allerdings das Tiefbauamt seine fachliche Einschätzung abgeben. Im Fall des Antrags für das Fest an der Bahnhofstraße ist die Entscheidung zugunsten des Bürgerforums ausgefallen. Wie Stadtrat Krüger in der Berliner Morgenpost klar vertreten hat, lieferte das Bürgerforum das deutlich bessere Konzept.

Aber nun ist da ja auch noch die Einladung der AG-Bahnhofstraße zum Fest am Dorfteich

Wir bedauern sehr, dass nach wie vor der Eindruck erweckt wird, dass es am Dorfteich ein Fest geben wird und müssen beklagen, dass es für die Winzer und Weinhändler, die wie jedes Jahr nach Lichtenrade kommen wollen, widersprüchliche Signale gibt. Für uns ist eindeutig: Es wird nur ein Fest geben! Wir finden es unfair den Eindruck zu vermitteln, dass es möglicherweise zwei Feste gibt und die Händler sich entscheiden müssen.

Aber es gibt doch auch noch das Problem der Baustelle der Wasserbetriebe, von der man hört, dass sie bis zum 13./14. September nicht fertig sein soll.

Ich habe persönlich aufgrund der Hinweise aus der Verkehrslenkung und von der BVG mit dem zuständigen Bauleiter gesprochen und mir ist versichert worden, dass man sich um eine gute Kooperation bemühen wird. Prinzipiell ist vorgesehen, dass die Baustelle vor dem Festwochenende abgeschlossen ist, und für den Fall unvorhergesehener Ereignisse wird man sich bemühen alles zu tun, damit die Bürger mit ihren Gästen feiern können.

Wieso ist denn dann überhaupt eine Ausweichvariante am Dorfteich im Gespräch?

Als Ausweichvariante haben wir eine Verlegung lediglich intern erörtert. Die Ankündigung am Dorfteich in diesem Jahr auch das Wein- und Winzerfest nach dem Maientanz zu veranstalten, kam allein von der AG-Bahnhofstraße und ihrem Veranstalter Family & Friends. Da es jetzt also auch formal beim Veranstaltungsort Dorfteich einen Wettbewerb gibt, haben wir ebenfalls wie andere Anbieter einen Antrag zu diesem Standort eingereicht.

Herr Wagener-Lohse, wie schätzen Sie jetzt den Ausgang des Verfahrens ein?

Für die Bahnhofstraße kann ich sagen, dass wir vorbehaltlich der Zustimmung der BVG, die an den Wasserbetrieben hängt, eine feste Zusage haben. Stadtrat Krüger hat mir persönlich zugesagt, dass er selbst mit den Wasserbetrieben klärt, wie die Sachlage ist. Für den Dorfteich hoffe ich auf eine klare Entscheidung im Sinne des Veranstaltungskonzepts des Bezirksamtes, dass die Vergabe traditioneller Feste, wie das Wein- & Winzerfest ja eines ist, eindeutig regeln will. Nach meinem Verständnis kann es keine Vergabe für zwei  verschiedene Feste in Lichtenrade zum gleichen Zeitpunkt geben. Ich würde mich also freuen, wenn wir die Kräfte bündeln und gemeinsam etwas für den Standort Lichtenrade tun könnten, das ist jedenfalls unser Ziel.


Wir danken Ihnen für dieses Gespräch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen