Mineralstoffmangel - Wadenkrämpfen

Entstehung

Jeder Muskel besteht aus zahllosen Muskelfasern, die mit feinen Nerven verbunden sind. Über diese Nerven schickt das Gehirn bei einer Muskelbewegung einen Reiz, der die Muskelfasern zum Zusammenziehen anregt. Es kommt zu der gewünschten Muskelanspannung. Danach muss normalerweise wieder eine Entspannungsphase eintreten. Wenn aber nun ein unwillkürlicher Nervenreiz auftritt, kann sich der Muskel nicht entspannen. Er verkrampft sich.

Ursachen

Neben Durchblutungsstörungen in Folge von Diabetes oder Rauchen können Überanstrengung der Muskulatur oder ein Flüssigkeits- und ein Magnesiummangel Wadenkrämpfe verursachen.

Schnelle Abhilfe

Oft helfen das Umfassen der Zehen und das Ziehen des Fußes in Richtung Schienbein.

Wenn der Krampf im Sitzen oder Liegen eintritt, dann aufstehen und umherlaufen, dabei fest auf den Boden auftreten; oder mit der Fußsohle gegen die Wand treten. Hilfreich ist auch das Massieren der Wade. Eine Entspannung der Wadenmuskeln kann auch mit einer  warmen Dusche herbeigeführt werden oder wenn die Wade mit einem heißen Tuch umwickelt wird.

Ernährungstipps

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Erwachsene 300 - 400 Milligramm Magnesium pro Tag. Wer dauerhaft weniger zu sich nimmt, riskiert einen Magnesiummangel und die damit verbundenen schmerzhaften Krämpfe.

In der Tabelle sehen Sie, welche Menge eines Lebensmittels man essen muss, um diese Menge an Magnesium aufzunehmen:

80g

Sonnenblumenkerne

150g

Mandeln

190g

Naturreis

200g

Zartbitterschokolade

250g

Bohnen

600g

Spinat

6

Bananen

 

Wenn Sie mehr wissen wollen, fragen Sie in Ihrer Apotheke nach

Ihr Apotheker Dr. Andreaes Dehne

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen