Rabattverträge – warum bekomme ich ein anderes Arzneimittel?

Um Kosten zu sparen, hat der Gesetzgeber den Krankenkassen die Möglichkeit eingeräumt, mit einzelnen pharmazeutischen Unternehmern Rabattverträge abzuschließen. Jede Krankenkasse kann bei jedem Arzneimittel andere Anbieter auswählen.

Der Vorteil für die Krankenkassen und für ihre Patienten ist, dass mit jeder Abgabe von Rabattarzneimitteln Kosten gespart werden, die sich letztlich auf die Beitragshöhe auswirken können. Wie hoch diese Einsparungen im Einzelfall sind, weiß nur die Krankenkasse, da die Verträge streng vertraulich sind. Das Geld fließt direkt vom jeweiligen Hersteller an die Krankenkasse.

In der der Regel gelten die Rabattverträge für einzelne Wirkstoffe zwei Jahre.

Die Nachteile für die Patienten sind, dass es bei einer Dauermedikation häufiger zum Wechseln des Arzneimittels kommen kann. Es besteht die Gefahr von Missverständnissen und falscher Anwendung, oder das Misstrauen ist gar so groß, dass gar nichts mehr eingenommen wird.

Die Kundenkartei Ihrer Hausapotheke kann dabei viele Probleme lösen. So können wir Ihre Medikation zurückverfolgen, Wechselwirkungen auch mit frei gekauften Arzneimitteln erkennen und im Notfall die Rabattverträge mit pharmazeutischen Bedenken außer Kraft setzen, wenn es für Sie notwendig ist.

Nutzen Sie Ihre Apotheke vor Ort für Ihre Gesundheit, um alle  Fragen in diesem Zusammenhang zu klären.

Ihr Apotheker Dr. Andreas Dehne

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen