Sylvia Zeeck: VergissmeinNichtn

Künstlerin erinnert an Abgelegtes

Die Lichtenrader Künstlerin Sylvia Zeeck präsentiert bis zum 3. Dezember ihre Bilder und As - semb lagen im SPD-Bürgerbüro von Melanie Kühnemann in der John-Locke-Straße 19, in Berlin Lichtenrade, unter den Namen, „VergissmeinNicht“.

Unter reger Anteilnahme fand am 13. Oktober die Vernissage statt. Kunstinteressierte haben die Möglichkeit, bei freiem Eintritt, mittwochs und donnerstags in
der Zeit von 10.00 bis 15.00 Uhr und am Freitag von 11.00 bis 16.00 die Kunstwerke in Augenschein zu nehmen.

Seit 1997 ist Sylvia Zeeck freiberuflich mit Workshopangeboten in Schulen und Gemeinden tätig. Nebenher arbeitet sie ständig an eigenen Bildern, Collagen und Assemblagen. Diese konnte sie erfolgreich bei unterschiedlichen Ausstellungen im Berliner Raum präsentieren.

An einem neuen Projekt arbeitet die Künstlerin gerade, das in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Tempelhof/Schöneberg entsteht. So soll unter Mithilfe von
Jugendlichen aus dem Naharija Kiez, dieser kreativ verschönert werden.

Eine Auswahl von Bildern, die im spielerischen Umgang mit Materialien und Farben unter ihren Händen entstanden, zeigt die Ausstellung „VergissmeinNicht“ im Bürgerbüro. Mit Vorliebe verarbeitet Sylvia Zeeck „kleine Schätze“ aus dem Alltag, welche zum Wegwerfen zu schade sind und in vielen Schubladen schlummern.

Mit einer völlig neuen Bedeutung erwachen diese unvergesslich zu neuem Leben. Diese mit verschiedenen Materialien gestalteten Assemblagen haben im Vergleich zu Collagen auch eine räumliche Ausdehnung. So entstehen einzigartige, nicht reproduzierbare Bilder mit einem unverwechselbaren Wiedererkennungswert. In jedem ihrer Werke merkt man ihre Assoziationsfreude, die den Betrachter viel Freiraum für eigene Interpretationen lässt.

Neben den Assemblagen malt die Künstlerin auch gern Tiermotive. Die jeweils typischen Charaktere werden lebendig und stimmungsvoll in Szene gesetzt. Dieses erreicht sie in Anwendung einer von ihr weiter entwickelten Kratztechnik, bei der die Tiefenwirkung durch Farb- und Lichtkontraste erzeugt wird.

Marina Heimann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen