Titel: D-Juniorinnen des SV Adler setzen mit 7:0 Siegesserie fort:

Nach der Hallenmeisterschaft holten Adler-Mädchen den Pokal

Mit einem klaren 7:0-Sieg gegen Borussia Pankow holten jetzt die D-Juniorinen des SV Adler den Pott nach Lichtenrade. Nach der bereits gewonnenen Hallenmeisterschaft ist damit in diesem Jahr sogar das Triple möglich.

In einem an Spannung kaum zu überbietenden Halbfinale zogen die D-Juniorinnen des SV Adler Ende April gegen den zuvor schon im Finale um die Berliner Hallenmeisterschaft besiegten 1. FC Union erneut ins Berliner Pokalendspiel um den AOK-Pokal ein.

Mit Borussia Pankow trat den Adlern eine Mannschaft entgegen, die in der Verbandsliga nach einem Unentschieden im Hinspiel eine Woche vor dem Finale nur
knapp mit 2:1 geschlagen werden konnte.

Zum Pokalendspiel hatte der Berliner Fußball Verband erneut ins Poststadion geladen und dem auf Rasen ausgetragenen Finale vor ca. 200 Zuschauern einen würdigen Rahmen geboten. So betraten die Spielerinnen unter dem Beifall der Zuschauer und mit zünftiger Einmarschmusik durch einen Einlauftunnel das Spielfeld und anschließend wurde wie beim DFBPokalendspiel die Nationalhymne gespielt. Danach wurden die Spielerinnen einzeln vom Stadionsprecher vorgestellt - ein unvergesslicher Moment für die jungen Spielerinnen.

Die Adler starteten gewohnt offensiv ins Spiel und konnten bereits in der 1. Minute durch Lauryn Bossert in Führung gehen. Bereits 2 Minute später erhöhte Ella Mettner auf 2:0, aber trotz dieses Blitzstarts war die Partie noch keineswegs gelaufen. In der Folge war es das gewohnt zähe Ringen um jeden Meter Boden gegen einen hartnäckigen Gegner, der nun auf Augenhöhe agierte, allerdings wurden die Spielerinnen von Borussia Pankow dem Adler-Tor weit weniger gefährlich als umgekehrt. Bis zur Pause blieb es beim 2:0 und es dauerte bis zur 42. Minute (bei einer Spielzeit von 2x30 Minuten), bis die enorm spielfreudige Lauryn Bossert erneut zum 3:0 traf. Damit war der Widerstand des Gegners gebrochen und die überragende Ella Mettner erzielte in der 44. Minute das 4:0 und 3 Minuten später gleich noch das 5:0.

Abwehrchefin Laetitia Scheunemann legte in der 56. Minute zum 6:0 und in der letzten Spielminute traf Havin Ela Aksu noch nach zum in der Höhe nie erwarteten 7:0-Sieg.

Damit konnten die Mädchen vom SV Adler nach der Berliner Hallenmeisterschaft ihren zweiten Titel in dieser Saison feiern.

Die Mannschaft steht am 1. Juli im Halbfinale um die Berliner Meisterschaft.

Bei erfolgreichem Abschneiden könnte es am 8. Juli im Stadion Rehberge zu einer Neuauflage des letztjährigen Finale gegen den 1.FC Union kommen. Im letzten Jahr konnten die Adler das Spiel mit 1:0 gewinnen und erstmalig Berliner Meister der D-Juniorinnen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen