Wohnungsbaugesellschaft spendet 1.000 Euro für Jugendprojekt

Mit Sportangeboten präventiv Kriminalität entgegenwirken

Die Wohnungsbau-Gesellschaft „Stadt und Land“ hat das „Kick“- Projekt im Rahmen ihrer Maßnahmen zum Quartiersmanagement für die Arbeit in Lichtenrade mit einer Spende von 1000 Euro unterstützt. Das „Kick“-Projekt der GSJ (Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit gGmbH) möchte präventiv mit Sportangeboten dem Abgleiten von Kindern und Jugendlichen in die Kriminalität entgegenwirken.

Die Übergabe des Spendenschecks durch Ingo Malter fand im Beisein von Bezirksstadtrat Oliver Schworck, dem Koordinator des „Kick“-Projektes Thomas Martens und Peter Jankowski statt, der das „Kick“-Projekt Vorort in Lichtenrade betreut. Der Leiter vom Servicebüro Tempelhof von „Stadt und Land“ , Tobias Mette, nahm auch an diesem Termin teil.

„Stadt und Land“hat in der John-Locke-Siedlung in Lichtenrade einen großen Wohnungsbestand mit circa 3.500 Mietern. Für den Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Ingo Malter steht fest: „Wir sehen es als besonders wichtig an, dass von uns Kiez-Projekte unterstützt werden.“

Geplant war die Scheckübergabe verbunden mit einem kleinen Fußballturnier direkt auf dem Bolzplatz in der John-Locke-Siedlung 27-33. Für einen Fototermin perfekt, aber es sollte anders kommen. Es schüttete so heftig, dass die Scheckübergabe kurz entschlossen im Büro des Lichtenrader „Kick“-Projektes im Gemeinschaftshaus Lichtenrade stattfand. Das Turnier wird natürlich nachgeholt. Die Spende soll für die praktische Arbeit verwandt werden. Das Geld ist für den Aufbau einer „Bolzplatz-Liga“ in Lichtenrade geplant. Mit diesem Geld können auch zwei Ferienfahrten mit Jugendlichen nach Polen unterstützt werden, freute sich Peter Jankowski von „Kick“-Lichtenrade.

„Offene Jugendarbeit im Quartier fördert Kinder- und Jugendliche auf dem Weg des Erwachsenwerdens, stärkt sie in Ihrer Entwicklung und hilft, positive Lebensperspektiven zu vermitteln. Eine sinnvolle Freizeitgestaltung wirkt Langeweile, Frust und Vandalismus entgegen, davon profitiert das Quartier, die Stadt und letztendlich unsere gesamte Gesellschaft,“ erläutert Ingo Malter das Engagement des kommunalen Wohnungsunternehmens.

Oliver Schworck, Bezirksstadtrat und Leiter der Abteilung Jugend, Umwelt, Gesundheit, Schule und Sport in Tempelhof-Schöneberg unterstreicht den gesellschaftlichen Beitrag des Vereins: „Angebote zur Freizeitgestaltung, die Kinder und Jugendliche zu selbstverantwortlichem Handeln befähigen sind eine wichtige Ergänzung zu schulischen Einrichtungen und der Jugendarbeit von Vereinen und leisten einen wichtigen Beitrag zur sozialen Integration und gewaltfreien Zusammenleben. Für Thomas Martens, Koordinator des „Kick“-Projektes, war es besonders erfreulich, dass Stadt und Land direkt auf den Träger zukam und die Spende anbot: „Das „Kick“-Projekt ist ein Angebot zur Delinquenz- und Gewaltprävention für alle Kinder und Jugendlichen. Das Erfahren von Anerkennung, Strukturen und einer eigenen Zielbestimmung ist für sie eine Möglichkeit, eine neue, positive Lebensperspektive zu entwikkeln. Dafür können wir jede Unterstützung gebrauchen.“

Das „Kick“-Projekt will primärpräventiv mit Sportangeboten und sozialpädagogischen Methoden dem Abgleiten von Kindern und Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren in die Kriminalität entgegenwirken. Die Angebote von „Kick“ stehen allen Interessierten offen, wobei durch eine Kooperation mit der Berliner Polizei straffällige Kinder und Jugendliche auf freiwilliger Basis an das Projekt vermittelt werden.

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen