Ein Besuch in Marienfelde lohnt bis in den Herbst:

Die Natur erwacht und die Naturwacht lädt dazu ein

Die ehemalige Mülldeponie, am Stadtrand im Süden von Berlin, ist begrünt und in den letzten Jahren ein Geheimtipp für Naturliebhaber geworden. Es grünt und sprießt an allen Ecken und Enden. Der Freizeitpark Marienfelde lässt sich auch nicht lumpen und entfaltet jeden Tag ein Stückchen mehr seiner natürlichen Schönheit.

Am 1. April startet die Naturschutzstation am Marienfelder Diedersdorfer Weg 3 so richtig durch. Die Naturwacht Berlin eröffnet die Station, die direkt neben dem Freizeitpark an der Stadtgrenze liegt. Von 12 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm für Groß und Klein. Auch die Imker am Lehrbienenstand werden dabei sein. Um 14 Uhr führt der Natur-Ranger Björn Lindner durch den angrenzenden NaturschutzPark. Es lohnt sich jedoch, einen Ausblick auf die weiteren Jahresaktivitäten der Naturwacht zu werfen. Am 29. und 30. April werden besondere Führungen angeboten. Am Samstag lädt NaturRanger Björn Lindner zur „Amphibienwanderung“ ein. Am Sonntag zeigt die Heilpraktikerin S. Schulz Heilpflanzen am Wegesrand.

Am 1. Mai lädt die Naturwacht zum NaturschutzPavillon unter dem Motto „Komm lieber Mai“ ein. Besonders musikalisch wird es dann am 21. Mai von 10 bis 12 Uhr. Es werden wieder Alpenklänge über Marienfelde erklingen. Eine ganz besondere Attraktion! Die Alphornbläser der Leo Kestenberg Musikschule bringen auf dem Alpengipfel die ganz besonderen ursprünglichen Töne zu Gehör.

Am 3. Juni wird von 15 bis 17 Uhr eine Führung angeboten, die einen besonderen Bezug zu dem Ort der Veranstaltung hat. Das Thema „Von der Kippe zum Naturschutz-Park-Mülldeponie Marienfelde“ ist so Besonders, weil aus einer früheren Müllkippe in den letzten Jahren eine wunderschöne Oase entstand. Anhand einer Abbruchkante wird gezeigt, wie problematisch und nicht abbaubar zum Beispiel Plastiktüten sind.

Am 17. und 18. Juni beteiligt sich die Station wieder mit vielen Angeboten an Führungen am Tag der Stadtnatur.

Bevor es dann am 1. Oktober mit Imkern, Jägern, Falknern und Jagdhornbläsern einen herbstlichen Ausklang gibt, wird natürlich auch wieder jede Menge für die JuniorRanger „Zwiebelfrösche“ und während der Ferien in der „Grünen Schule“ angeboten. Die JuniorRanger treffen sich regelmäßig in der Naturschutzstation, erkunden die Natur und helfen auch bei der Naturpflege mit.

Die Naturschutzstation präsentiert sich mit den grünen Klassenzimmern, in denen sich alles um unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt, Landwirtschaft und das Thema Müll dreht. Die Projekte „Auf der Kippe“ (Stiftung Naturschutz) zum Thema Müllverwertung, -vermeidung und -recycling und „Vom Acker auf den Tisch“ (Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz) zum Thema Landwirtschaft werden präsentiert. Der sehr interessante Lehrbienenstand des Imkervereins Lichtenrade stellt eine gute fachliche Aufwertung des Bildungsangebotes dar. Die BSR informiert mit „Trenntstadt Berlin“ über Mülltrennung.

Schulen und Kitas sind herzlich willkommen. Es kann eine Natur- und Müllrall ye absol viert werden oder die Erlebnisstationen auf der Naturschutzstation unterstützen die Projektar beit. Bei m Unterricht in der Natur k önnen lebendig und ansch aulic h Um welthemen betrachtet werden.

Bestandteil der landschaftspflegerischen Tätigkeiten der Naturwacht sind die Pflege und Renaturierung von Gewässern, die Anlage von Kleinstlebensräumen für
trockenheitsliebende Arten, die Anlage und Pflege von Schichtholzhecken als artenreiche Lebensräume und die Errichtung von Lebensräumen für Zauneidechsen. Diese kleine heimische Eidechse ist, neben der Knoblauchkröte und dem Moorfrosch, eine der drei Biodiversitätsarten im NaturschutzPark Marienfelde.

Es gibt viele wichtige örtliche und überörtliche Partner der Naturschutzstation und der Naturwacht Berlin. Besondere Unterstützt er sind die Stiftung Naturschutz Berlin, die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz , die Wohnungsbaugesellschaft „degewo“, das Unternehmer Netzwerk Motzener Straße und von der BSR „Trennstadt Berlin.“

Ein en maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der Naturherrlichkeiten in Marienfelde haben Natur-Ranger Björn Lindner und Naturpädagogin Nathalie Bunke, die mit  tatkräftiger Unterstützung einiger Helferinnen und Helfer und jeder Menge Idealismus dieses kleine Natur-Wunder geschaffen haben.

Naturschutzstation Diedersdorfer Weg 3, 12277 Berlin

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neuesr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen