Sängermorgenansprache der Chöre

Pfingstmontag mit Gesang

Seit Jahrzehnten findet an jedem Pfingstmontag die sogenannte Sängermorgensprache statt, zu der sich mehrere Chöre des Sängerkreises Zossen und der Lichtenrader Männerchor 1911 e.V. treffen. Dieses Jahr ist der Lichtenrader Männerchor 1911 e.V. Veranstalter und hat den Frauenchor Mahlow, den Gemischten Chor Mahlow, den Männerchor Deutsche Eiche Blankenfelde und den Gemischten Chor Ludwigsfelde eingeladen.
Die Sängerinnen und Sänger sind dieses Mal in der Kleingartenkolonie Eisenbahn-Landwirtschaft (Unterbezirk Marienfelde) in der Säntisstraße 113, 12277 Berlin zu Gast.
Die Kleingärtnerinnen und Kleingärtner sind von Kündigung bedroht und wir wollen sie mit dieser Veranstaltung in ihrem Bemühen zum Bleiben unterstützen.
Ein buntes Programm ist bei fünf teilnehmenden Chören zu erwarten. Für Bewirtung ist gesorgt. Wer also Lust auf einen schönen Frühlingstag mit Gesang hat:
Pfingstmontag, 20. Mai, um 10.00 Uhr geht es los.

 

Am 4. und 5. Mai wird gefeiert - U.-v.-H.-Schüler machen mit

Lichtenrader Bahnhofstraße lädt zum Maientanz - 1. Teil

Die Lichtenrader Bahnhofstraße lädt zum Maientanz- Teil 1. Wie man es dreht und wendet, es wird kein Meilenfest sein, wie man es in den letzten Jahren gewohnt ist. Durch den Disput zwischen dem bisherigen Ausrichter AG Bahnhofstraße und dem neuen - immerhin von der AG selbst ins Spiel gebracht und empfohlen - wird es zwei Maientänze geben, dadurch
wird keiner von beiden die Umfänge erreichen, die man in den letzten Jahren gewohnt war. Warum neben dem bereits genehmigten Maientanz von Joachim Jentsch überhaupt noch ein anderes Fest genehmigt wurde, ist nicht so einfach nachvollziehbar. Daß in diesem Jahr ausnahmsweise zwei Frühlings- bzw. Maienfeste genehmigt wurden, sei der Situation geschuldet, erklärte Bezirksstadtrat Daniel Krüger (CDU) dazu, Über das Wein- und Winzerfest sollte kurz nach Redaktionsschluß entschieden werden. Innerhalb des Bezirksamtes wurde eine amtsübergreifende Arbeitsgruppe eingesetzt, die Standards für ein Genehmigungsverfahren in der Bahnhofstraße festlegen soll. Bislang war dies nicht notwendig, da keine anderen Veranstalter Interesse an Festen geltend gemacht haben.

Wie auch immer. Joachim Jentsch versucht, das Beste daraus zu machen. Am Samstag teilt man sich die Bühne mit der Ulrich-von-Hutten-Schule (siehe Text auf Seite 5). Die Schule veranstaltet in der Rehagener Straße ein eigenes Schulfest, daß sich dem Maientanz angliedert. Veranstalter Jentsch spendierte den Schülern den Wasser- und Stromanschluß und die Bühne wird ab mittags von der Schule genutzt, die ein Bühnenprogramm auf die Beine stellten und dazu einen Band-Contest organisierten. Der Sieger wird gegen 19 Uhr gekürt und spielt dann noch etwa bis 20 Uhr. Danach gibt es bis etwa 23 Uhr Rock, Pop und Oldies mit der Band „Jackpot“.

Am Samstag geht es auf der Bühne mit einem Frühschoppen und Discjockey los und gegen 13 Uhr singt der Lichtenrader Männerchor 1911. Um 15 Uhr wird eine Elvis-Show von Mr. Rock ‘n’ Roll gezeigt und ab 17.30 Uhr präsentiert das Stefan Vox Duo Rock, Pop und Oldies. Zur offiziellen Eröffnung am Samstag, von der Schülerfirma veranstaltet, wird eine Spende an die Lichtenrader Suppenküche übergeben. Bäckerei Lehmann spendiert ein 2-Meter-Brot und zwei frische Blechkuchen und Veranstalter Jentsch packt 120 Bratwürste obendrauf.

Wenn Vereine oder nicht-kommerzielle Gruppen Interesse an einem eigenen Stand haben, noch können Plätze kostenlos vergeben werden.
Anmeldung über Joachim Jentsch, (030) 755 12 977 www.jentsch-events.de

Maientanz in der
Lichtenrader Bahnhofstraße
Samstag 4. Mai, 11 – 23 Uhr
Sonntag 5. Mai, 11 – 20 Uhr

 

Schüler organisieren Kinder- und Jugendfest:

Schulfirma sucht Geld für Gründung

Sechzehn Schülerinnen und Schüler des Lichtenrader Ulrichvon-Hutten-Gymnasiums gründeten im August 2012 die Schülerfirma O.C.S. (Organize, Connect & Smile). Nach dem Motto „learning by doing“ sollen die Schüler dabei das Thema Wirtschaft für sich praxisnah, aber spielerisch, erfahren.

Am 4. Mai 2013 wird dazu von der Schülerfirma in Lichtenrade ein Kinder- und Jugendfest organisiert. Das Straßenfest wird in der Rehagener Straße vor der Schule stattfinden. Dafür wird extra die Straße, von der Bahnhofstraße bis zur Goltzstraße, gesperrt werden. Parallel zu der Veranstaltung wird auf der Bahnhofstraße der Maientanz stattfinden und dort können die Schüler am Samstag die Bühne für ihre Vorführungen nutzen.

Die Schüler sind 16 und 17 Jahre alt. Sie wollen ein buntes Rahmenprogramm mit Spiel und Spaß für Kinder und ihre Eltern organisieren. Eine 8. Klasse wird einen Essensstand übernehmen. Auch soll ein Schülerband-Wettbewerb auf die Beine gestellt werden. Dafür wird auf der Website der Schülerfirma geworben. Der Hauptpreis wird ein professionelles
Fotoshooting sein. Das Schulprojekt findet im Rahmen des Unterrichtsfaches Studium und Beruf statt.

Als Schulpate ist der Lehrer Michael Dannenberg Ansprechpartner der Schülerinnen und Schüler. Die Schirmherrin der Veranstaltung wird die Bildungsstadträtin Jutta Kaddatz sein.
Einige Sponsoren, wie der ADAC und die AOK, haben die Schüler schon gefunden. Wie es sich aber für eine richtige Firma gehört, wird weiteres Geld für die Gründung benötigt. Ab 10 Euro kann jeder Bürger Teilhaber der Firma werden. Wer hier mitwirkt und Anteilscheine erwirbt, wird auf dem Flyer namentlich erwähnt. Für 20 Euro wird man auf dem Plakat und auf der Internetseite erwähnt. Wer das „volle Programm“ buchen möchte, ist mit 30 Euro dabei.

Die Schüler sollen beim bundesweiten Programm von „IW JUNIOR gemeinnützige GmbH“  wirtschaftliche Zusammenhänge realitätsnah erleben. Die Schüler erlernen und erproben gemeinsam die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns und eignen sich dadurch soziale und fachliche Kernkompetenzen an.

Die Geschichte von JUNIOR begann 1994, als das Institut der deutschen Wirtschaft das Programm ins Leben rief. Von den Kultusministerien ist das Programm anerkannt.

Die Schüler der UvH-Firma freuen sich über eine finanzielle Unterstützung in Form vom Kauf von Anteilen. Besonders kann man die Jungunternehmer aber damit beglücken, wenn das Kinder- und Jugendfest am 4. Mai von vielen Menschen besucht wird.

Schülerfirma OCS
Rehagener Straße 35-37
12307 Berlin
Tel.: (030) 90277-8240
www.schuelerfirma-ocs.de

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues 

Händlerinitiative kooperiert

Die neu gegründete Händler-Initiative in der Lichtenrader Bahnhofstraße hat sich entschieden, sich dem Unternehmer-Netzwerk Lichtenrader anzuschließen und keine eigene Organisation zu gründen. „Man muß nicht zwei Vereine haben mit jeweils zwei verschiedenen Führungsspitzen, wenn man im Prinzip die gleichen Ziele hat, die Stärkung des Ortsteiles“, meint der Sprecher der Initiative Lars Hombach. Vielmehr wolle man mit dem Netzwerk zusammengehen, aber innerhalb des Netzwerkes eine Art SoKo Bahnhofstraße bilden, so daß dort die  Interessen der Händler in der Bahnhofstraße angemessen vertreten werden könnten. Gleichzeitig könne man Ressourcen sparen und Energien bündeln, sagt Hombach.

 

Das Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade begrüßt den Entschluss der Händerinitiative Bahnhofstraße sich gemeinsam für die wirtschaftliche Stärke aller Lichtenrader Unternehmen und die Verbesserung unseres Wohnumfelds und Wirtschaftsstandorts einzusetzen. Am 08.05.13 wird sich das Unternehmer-Netzwerk als eingetragener Verein gründen. Dies wird uns einen zusätzlichen Schub geben! KW   www.un-lichtenrade.de

 

 

Musikalisches Erlebnis am 5. Mai in der Salvatorkirche:

„One - to - 3“ - Gospelkonzert mit Friedenauer Gospelchor

Unter dem Titel „One - to - 3" können Lichtenrader am 5. Mai in der Salvatorkirche Gospelmusik im Konzert erleben, präsentiert vom St. Konrad Gospelchor aus Friedenau. „Unsere  Musik - mal mitreißend, mal lyrisch, zum Mitsingen oder nur zum Genießen - ist die Verkündigung des Wortes mit den beliebtesten Stücken aus unserem Jubiläumsprogramm“, beschreibt der Vorsitzende des Chores, Andreas Butz, das Programm.

Das Thema des Konzertes will mit dem Titel die Dreifaltigkeit aufgreifen. Zusammenhalt und Stärke durch gemeinsames Handeln sei auch bei der Chorarbeit von großer Bedeutung - jeder muss auf den anderen hören, denn nur dann ergibt es eine Harmonie und den „Dreiklang“.

Der Chor unter künstlerischer Leitung von Johannes Hüttenmüller feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges  Bestehen. Gegründet als erster katholischer Gospelchor Berlins, damals in der Gemeinde St. Konrad. Die Sängerinnen und Sänger - egal welchen Glaubens - kommen aus den verschiedensten Berliner Bezirken. „Wir sind eine bunte Mischung fröhlicher Sängerinnen
und Sänger aus verschiedenen Berliner Bezirken. Ob Schüler,  Student oder Berufstätige - bei uns ist jeder willkommen, egal von welcher Herkunft. Von jung bis jung geblieben: Der gemeinsame Gesang, die Probenarbeit, die Auftritte und die Treffen stärken die Gemeinschaft“, sagt Andreas Butz.

Die Zuhörer in der Salvatorkirche können sich freuen auf Stücke wie: Fields of Gold, You raise me up oder das bekannte ‘Joyful Joyful’ aus dem Musical Sister Act. Acappella gesungen oder mit Klavierbegleitung.

Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang unterstützen die Chorarbeit. Näheres auch unter: Gospelkonzert Sonntag, 5. Mai, 18 Uhr Salvator Kirche Lichtenrade Pfarrer-Lütkehaus-Platz
www.stkonradgospelchor.de

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen