Antrag der CDU in der BVV

Elektro-Bus nach Lichtenrade

Die Einführung einer Elektrobuslinie nach Lichtenrade forderte die Fraktion der CDU in der BVV Tempelhof-Schöneberg am 12. Februar. „Die Bezirksverordnetenversammlung empfiehlt dem Bezirksamt, sich bei den Berliner Verkehrsbetrieben dafür einzusetzen, dass eine Elektrobusverbindung in Tempelhof-Schöneberg eingeführt wird. Hierbei soll auch geprüft werden, ob die Buslinie M76 zwischen U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz und dem SBahnhof Lichtenrade als Elektrobuslinie im Bezirk in Betracht käme.“
In der Begründung wird ausgeführt:
„Voraussichtlich werden im Frühjahr 2014 die ersten BVGElektrobusse auf der Buslinie 147 zwischen Hauptbahnhof und Ostkreuz fahren. Die Busse werden ohne Oberleitung betrieben und gewähren eine schadstofffreie Personenbeförderung durch die BVG. Dieses Projekt wird durch das bundesweite Programm „Schaufenster Elektromobilität“ gefördert, mit dem die  Hauptstadtregion eine Vorbildfunktion bei der Elektromobilität im öffentlichen Nahverkehr einnimmt.
Die Inbetriebnahme einer Elektrobuslinie in Tempelhof-Schöneberg wäre nicht nur ein Aushängeschild für Berlin, sondern auch für den Bezirk. Hierfür könnte die Buslinie M76 eine geeignete Strecke sein, um die Alltags- und Massentauglichkeit der Elektrobusse zu testen.“
In der Diskussion ist auch wieder eine Straßenbahn nach Lichtenrade. Ausgangspunkt wäre Alt-Mariendorf. Auf dem Mariendorfer und Lichtenrader Damm fuhr bis September 1961 die Straßenbahn 99 nach Lichtenrade. Der breite Mittelstreifen zeugt immer noch von der ehemaligen Straßenbahntrasse. Auch hier könnte für Lichtenrade etwas Altes wieder ganz Neu
entstehen.

Thomas Moser
www.lichtenrade-berlin.de
Lichtenrader Internetzeitung - Nachrichten und vieles Neues

Theaterkurs im LortzingClub

Bretter, die die Welt bedeuten 2013-3-2

Der LortzingClub sucht ab 14. Februar für sein neues Stück junge Schauspielerinnen und Schauspieler von 8 bis 15 Jahren, die gerne auf der Theaterbühne stehen wollen und einmal in der Woche Tricks, Kniffe und Techniken zum Theaterspiel erleben und erlernen wollen. Und natürlich auf der großen Theaterbühne stehen und letztendlich auch den Applaus genießen wollen.


Vielen Lichtenrader Familien sind die Sommertheaterwochen bestens in Erinnerung: in bereits etlichen Sommerferien wurden gemeinsam mit Kindern aus Tempelhof alte Märchen auf „zauberhafte“ Art und Weise frisch und aufpoliert auf die Lichtenrader Bühne gebracht.

Dass man dabei gar keinen Text auswendig lernen musste, war für viele eine neue und gar nicht unangenehme neue Erkenntnis. Vielmehr stand immer der Spaß an vorderster Stelle! Trotzdem und wahrscheinlich auch deswegen waren alle Aufführungen gut besucht und von starkem Applaus gekrönt.

Ab Februar steht diesmal ein Stück auf dem Programm, das sich die jungen Schauspieler/innen selber ausdenken. Mit modernen Theatertechniken und fast gar keinen Text zum Auswendiglernen soll vor den Sommerferien ein kunterbuntes und fantasievolles Theaterspektakel auf die Lortzing-ClubBühne gezaubert werden.
Die Theatergruppe, die von versierten Theaterspielpädagogen/innen (Oliver Schmidt und Carola Thiede) geleitet wird, freut sich auf theaterspielbegeisterte Jugendliche. Der Kurs ist kostenlos.

Um Anmeldungen für dieses besondere
Angebot wird jedoch gebeten.
donnerstags, 17 bis 18.30 Uhr
LortzingClub,
Lortzingstraße 16, 12307 Berlin
Telefon: 674 64 222

Kabarett Korsett lädt ein:

WIR und andere Katastrophen

Seit 18 Jahren wirbeln sie nunmehr erfolgreich auf der Bühne, die Frauen vom Kabarett Korsett, aber eines ist geblieben: Der Hang zur eher mysteriösen Programmankündigung: „In unserem 18. Bühnenjahr treffen wir im „Fundbüro“ auf „Lady DaDa“, hoffen im „Fliederbusch“ auf „das kleine Wunder“, denn der „Teufel“ ist so „Bella Bella“, beschreibt Kabarett-Korsett-Mitstreiterin Petra Tschorn das diesjährige Programm, das dann mit dem passenden Titel „WIR und andere Katastrophen“ daherkommt.
Das neue Programm wird traditionsgemäß immer zum Frauenmärz im Gemeinschaftshaus vorgestellt und meist im Herbst wiederholt. Die Texte und Ideen bringen die derzeit 13 quirligen Frauen selbst mit, und Dorothee Wendt - Chansonsängerin und Schauspielerin - arbeitet seit mehr als 12 Jahren als Dozentin mit dieser wilden Mischung.
Als einsamer Mann unter den vielen Frauen agiert Erik Kross, „der Mann am Klavier, der die notentechnische Vorarbeit als Komponist und Kapellmeister mit der nötigen Gelassenheit  vorbereitet“, wie die Frauen sagen.

Übrigens hat kein geringerer als der damalige Kulturstadtrat in Tempelhof, Klaus Wowereit, das Kabarett Korsett im Rahmen des Frauenmärzes als VHS-Kurs „Kabarett für Frauen“ 1994 ins Leben gerufen.

Da das Interesse am letztjährigen Programm so intensiv war, dass es mehr Anmeldungen gab, als Plätze im Gemeinschaftshaus Lichtenrade vorhanden waren, will man in diesem Jahr am 24. März einen 3. Termin anbieten: An diesem Sonntag-Nachmittag beginnt die Vorstellung dann bereits um 16 Uhr, „Wir hoffen, dass wir Ihnen damit zeitlich entgegenkommen und Sie Lust bekommen haben, eine unserer drei Vorstellung zu besuchen.“, sagt Petra Schorn.

„WIR und andere Katastrophen“ Fr., 22. u. Sa., 23. März, 20 Uhr;
Sonntag, 24. März, 16 Uhr.
Gemeinschaftshaus Lichtenrade
Eingang Barnetstr. 11
(Ecke Lichtenrader Damm)
Eintritt frei/ Vorbestellung erwünscht
per Mail unter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder 765 03 643 (Carla Cygon)
www.kabarett-korsett.de

Am 9. März kann man beim Tag der offenen Tür reinschnuppern

Tanz-Europameisterin will den Spaß am Tanzen vermitteln

Lichtenrade kann sich gleich zweimal freuen. Zum einen ist endlich wieder Leben in den Saal des Alten Dorfkruges eingezogen, zum anderen ist Lichtenrade um einen attraktiven Prominenten reicher. Denn, wenn sie auch noch nicht im Ortsteil wohnt, kann man Anastasiya Mechelke-Kravchenko doch für sich vereinnamen. Die gebürtige Ukrainerin führt zusammen mit ihrem Mann Laurens Mechelke den Saal im Alten Dorfkrug als Tanzschule „Laurana“.

Und wer den Saal aus früheren Zeiten kennt oder von den erfolglosen Versuchen der Vorgänger, wird beeindruckt sein von dem, was Architekt Jörg Dargel und das Betreiber-Ehepaar  auf die Beine gestellt haben. Und daß Laurens und Anastasiya - die Anfänge der Namen ergeben den Namen „Laurana“ - ausgerechnet eine Tanzschule aufmachen, kommt nicht von  ungefähr. Beide kommen aus dem professionellen Tanzsport.

Anastasiya Kravchenko kam Anfang 2000 als Tänzerin nach Deutschland. Sie startete auf Turnieren zunächst für Darmstadt, wechselte jedoch bereits im Herbst 2000 mit ihrem neuen  Partner Jesper Birkehoj zum TSZ Calw e. V. Seit 2005 vertrat das Tanzpaar den TSC Astoria Karlsruhe e. V. auf nationalen Turnieren. 2009 wechselte das Paar zu den Professionals. Im  August 2012 gab das Paar seinen Rückzug vom aktiven Tanzsport bekannt. Immerhin mit dem Titel einer Euromeisterschaft im Gepäck. 2007 nahm sie an der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ teil und tanzte mit Markus Majowski. Und am 26. Oktober 2005 tanzte sie mit Stefan Raab in der Sendung TV total im Rahmen einer Tanzwoche einen Jive. Die Liste ihrer gesammelten Titel ist seitenlang und nebenher fand sie noch Zeit, Marketing, Philosophie und Spanisch zu studieren. Die Liebe war schuld, daß es dann von Baden-Württemberg nach Berlin ging, wo ihr Mann und Trainer lebte. Auch dieser ist ein renommierter Tänzer, Verbandsund Landestrainer und Ausbilder für Trainer.
Beide hatten nach einem nahen Objekt für ihre Tanzschule gesucht, hörten von dem Lichtenrader Saal und griffen zu. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, sagt Anastasiya. Die Liebe  wurde vermutlich bei den Umbauarbeiten noch mal auf eine harte Probe gestellt, bis alles behindertengerecht und vor allem denkmalschutzentsprechend im Herbst fertig wurde, aber wie gesagt, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Wer sich selbst davon überzeugen will: Am 9. März wird ein Tag der offenen Tür zwischen 11.00-17.00 Uhr stattfinden. Es gibt ein Gläschen Sekt und Schnuppermöglichkeiten in  klassischem Tanzen für Jugendliche und Erwachsene (zu separaten Uhrzeiten) sowie Zumba, der neuen Mischung aus Tanz und Fitness. Und noch ein Bonus für Lichtenrade: Bei Tanzkurs-Anmeldung bis 29. März gibt es als Oster-Angebot ein Rabatt von 20 Prozent.


Info:
Tanzschule Laurana
Alt-Lichtenrade 112,
12309 Berlin-Lichtenrade
Tel.: 030 74308150
www.tanzschule-laurana.de

Tod eines Mädchens

Polizei sucht Zeugen

Zu einem Mahnmal wurde ein Baum am Straßenrand der Groß-Ziethener Straße Ecke Alt-Lichtenrade. Hier war am 17. Januar ein 14-Jähriges Mädchen auf dem Schulweg bei einem Verkehrsunfall zu Tode gekommen. Das Mädchen verstarb am Abend in einem Krankenhaus an den lebensgefährlichen Verletzungen.
Das Mädchen war am Donnerstag gegen 7 Uhr 30 in der Groß-Ziethener-Straße von einem Pkw erfasst und verletzt worden.
Die Polizei bittet nach wie vor darum, dass sich Zeugen des Unfalls mit dem Verkehrsermittlungsdienst der

Polizeidirektion 4 unter der Telefonnummer (030) 4664 – 481 800 in Verbindung setzen.

Noch immer ist der Hergang des Unfalles nicht ganz geklärt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen