Neu in Lichtenrade: Restaurant Lewald, Kirchhainer Damm 1

Frische deutsche Küche und das Wild kommt aus Rangsdorf

„Das Restaurant hat mich gefunden, nicht ich das Restaurant“, beschreibt Richard Lewald seine neue Liebesbeziehung, auf die auch Gattin Alina nicht eifersüchtig ist.

Ganz im Gegenteil. Im Restaurant Lewald hilft die ganze Familie bis hin zu den Eltern. Seit 3. Oktober hat es am Kirchhainer Damm 1 richtig Fahrt aufgenommen und bietet hauptsächlich regionale, saisonale, deutsche Küche, wobei durchaus ein paar österreichische Einsprengsel kommen können, dafür wird Hauptkoch „Monti“ schon sorgen, der aus Kärnten an den Lichtenrader Küchentopf gekommen ist.

Richard Lewald ist kein Neuling im Gewerbe. Schon die Eltern waren in der Gastronomie tätig und er  selbst hat eine Ausbildung im Steigenberger genossen.

Also alles wohl durchdacht. deshalb gab es vor der eigentlichen Eröffnung auch eine Testphase. Und das war gut so. „Da ging so ziemlich alles schief, was schiefgehen konnte“, kann Richard Lewald das im Rückblick mit Humor nehmen. Einrichtungs-Lieferungen zu spät, Gasherd kaputt und soweiter, aber wie man im Theater sagt, wenn die Generalprobe nicht klappt, dann ist die Premiere gerettet.

Und die haben Lewalds mit Bravour bestanden. Es gibt kaum einen Tag, an dem das Restaurant nicht gut besucht ist, anscheinend haben sie eine Lücke in Lichtenrade entdeckt.

Den Anspruch der regionalen Küche nimmt Lewald so ernst, daß er für Wildspezialitäten eigens einen Jäger in Rangsdorf unter Vertrag hat, der frisches Wild anliefert. Und Lewald garantiert. „Bei uns wird alles frisch zubereitet“, Tiefkühlkost oder vorgefertigte Ware käme ihm nicht auf den Tisch, sagt er.

Jetzt zur Weihnachtszeit gibt es natürlich Gänsekeulen oder -brust, mit Rot- und Grünkohl, Kartoffeln oder Klößen.

Auch die Getränke sind den hohen Qualitätsansprüchen entsprechend vielfältig. Zahlreichen offenen Weinen steht eine große Auswahl an Bieren vom Faß gegenüber, angefangen mit Veltins über Maisel’s Hefe bis hin zu einem natürtrüben Bier.

Bei aller Qualität bleibt man bodenständig bei Lewalds, auch bei den Preisen, und es gibt für den kleinen Hunger auch Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl.

65 Plätze stehen zur Verfügung, großzügig bestuhlt, für Feiern gehen auch 80 Personen ins Haus, im Sommer kommen zusätzliche Terrassen- und Gartenplätze

Für die nächste Zeit hat Richard Lewald schon weitere Pläne. Am 31. Dezember lädt er zu einer Silvesterparty mit großem Büffet ein.

und im neuen Jahr möchte er regelmäßig Live-Musik, etwa ein Jazz-Dinner, veranstalten, eventuell auch Tanzveranstaltungen. Es bleibt also noch einiges zu berichten.

Restaurant Lewald
Kirchhainer Damm 1
12309 Berlin
030/ 76 10 67 85